gleiche höhe ist kein abseits

ein kleines museum des zufalls

Tag: London

Tweets from London

(in no particular order)

When the Real breaks through, everything seems like a film
@kpunk99 —–>

The London Nobody Knows

The London Nobody Knows

Ein Postskriptum zum Beitrag über den Sock Mob: Zufällig sah ich letzte Woche auch einen skurrilen, aber charmanten Dokumentarfilm von 1967, The London Nobody Knows. Der Film ist eine Tour durch ein London, das es nicht mehr gibt: Das London der späten Sechziger Jahre, als die Spuren des Krieges immer noch sichtbar und Viertel wie Camden und Spitalfields noch kaum gentryfiziert waren, die Aufräumarbeiten aber bereits begonnen hatten. —–>

London von unten

Sock Mobs' Unseen Tours

Der Guardian berichtete kürzlich von einem bemerkenswerten Projekt aus London: Eine Bürgerinitiative ermuntert Obdachlose dazu, sich als Stadtführer zu versuchen.

Our Unseen Tours bring you an entertaining and poignant walk with trained homeless guides, offering you a historical but also unexplored perspective of the city, as perceived through the lens of homelessness. Uniquely, the tours interweave the guides’ own stories and experiences, introducing a new social consciousness into commercial walking tours.

Die Mitglieder des Sock Mob, der Initiative hinter der Idee, besuchen schon seit einigen Jahren Obdachlose, bringen Essen und warme Socken mit und lassen sich dafür im Gegenzug Geschichten erzählen. Dass diese Geschichten auch eine andere Perspektive auf die Stadt bieten und im Kanon städtischer oral histories zu Gehör gebracht werden sollten, ist eine ebenso naheliegende wie sympathische Idee. Interessant genug, um Lidija Mavra, einer der Initiatorinnen des Projekts, ein paar Fragen zu stellen, die sie netterweise auch prompt beantwortet hat. —–>

Someone had to do it. So the 43 group did.

Das britische Pendant zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus ist der Holocaust Memorial Day, und der Guardian würdigt diesen Tag mit einem Artikel über die 43 Group, eine Stadtguerilla britischer Juden (Kriegsveteranen zumeist), die sich handfest gegen die faschistische Bewegung des Oswald Mosley wehrte. Der versuchte in den Nachkriegsjahren ein politisches Comeback als Führer einer neofaschistischen Bewegung, hatte aber unter anderem die dämliche Idee, große Treffen im jüdischen Viertel Londons abzuhalten. Dort wußte man sich zu wehren, aber das kann man ja im Guardian nachlesen, außerdem gibt es dort ein kurzes Video mit Interviews.

Das prominenteste Mitglied dieser Gruppierung erwähnt der Artikel übrigens seltsamerweise nicht: Vidal Sassoon. Genau, der Shampoo- und Haarspülungskönig. Was der mit der 43 Group zu tun hatte, das kann man in einem Hörfunkbeitrag hören, der vor ein paar Jahren mal auf BBC Radio 4 lief und von dem Auszüge noch auf YouTube verfügbar sind. Bei YouTube gibt es außerdem hier, hier und hier die Dokumentation The Unfinished War einer London Video History Group, die sich ebenfalls mit der 43 Group befasst.