gleiche h÷he ist kein abseits

ein kleines museum des zufalls

Schlagwort: Archńologie

Monstr÷se Thesen

China MiÚville hat fŘr das Literaturmagazin Conjunctions ein paar interessante Thesen Řber Monster formuliert, zum Beispiel diese hier:

Monsters demand decoding, but to be worthy of their own monstrosity, they avoid final capitulation to that demand. Monsters mean something, and/but they mean everything, and/but they are themselves and irreducible. They are too concretely fanged, toothed, scaled, fire-breathing, on the one hand, and too doorlike, polysemic, fecund, rebuking of closure, on the other, merely to signify, let alone to signify one thing.

Ein aktuell besonders virulentes Monster, der Zombie, war zuletzt gleich auf zwei Veranstaltungen ein Thema, die man nun auch nachh÷ren kann: zum einen bei einer Podiumsdiskussion mit u.a. Mark Fisher („Capitalist Realism“) Řber The Zombie Metaphor, zum anderen bei einem Vortrag von David McNally, Autor des Buches Monsters Of The Market, Řber Zombies, Labor, and Catastrophism.

„The Equivalent of Leeds“

Fylingdale Moors
Foto: Pat O’Halloran

In diesem faszinierenden Artikel lesen wir, wie eine ÷kologische Katastrophe zu einer archńologischen Entdeckung gefŘhrt hat. Zwischen dem 17. und 21. September 2003 verwŘstete ein Flńchenbrand ein zweieinhalb Quadratkilometer gro▀es Areal in den North York Moors. Die Zerst÷rungskraft des Feuers war so stark, dass auch gro▀e Teile der Torfschicht verbrannt wurden. Zum Vorschein kamen prńhistorische Feldersysteme und Felsreliefs, Drainagen und Kanńle des Alaunabbaus im 18. und 19. Jahrhundert, Reste der Man÷ver- und Verteidigungsanlagen des 2. Weltkriegs, lesen wir an anderer Stelle. Weiterlesen