Alain Badiou über die Ursachen der Finanzkrise:

Dies scheint nur ein Nullsummenspiel zu sein: Der Spekulant verliert seinen Einsatz und die Käufer ihre Häuser, aus denen man sie höflich verweist. Aber das Reale dieses Nullsummenspiels befindet sich immer auf der Seite des Kollektivs, des normalen Lebens: Schlußendlich rührt alles von der Tatsache her, dass es Millionen von Menschen gibt, die zu wenig (oder gar nichts) verdienen und so außer Stande sind, sich ein Zuhause zu schaffen. Die reale Essenz der Finanzkrise ist eine Wohnungskrise. Und zu denen, die keine Wohnung finden, gehören sicher nicht die Banker.

Aus einem Text, den immerhin Le Monde abgedruckt hat – freilich mit einigen interessanten Auslassungen (zu denen unter anderem auch das Zitat oben gehörte). Den vollständigen Text – mit Hervorhebung der Auslassungen von Le Monde – gibt es hier.

(Via Infinite Thought.)